Cumaru Holz & pur natur Terrassendielen: Der große Vergleich

Welches Holz eignet sich besser für Terrassendielen? 

Wir vergleichen die Qualitäten von Cumaru Terrassendielen mit den Douglasie Dielen von pur natur.

Sollte ich lieber Cumarudielen oder heimische Douglasiendielen für meine Terrasse verwenden? Vor diese Frage werden viele Leute gestellt, die in ihrem Garten eine neue Terrassenkonstruktion vornehmen wollen. Terrassendielen müssen viele Eigenschaften haben, die bei Dielen in Innenräumen weniger relevant sind. Neben einer guten Fußhaptik, optischen Gesichtspunkten und einer gewissen Beständigkeit und Lebensdauer, spielen im Outdoor-Bereich auch noch die Resistenz gegen externe Faktoren eine Rolle, die in Innenräumen irrelevant sind. Dazu zählen: 

  • Pilze 
  • Schädlinge (Insekten etc.) 
  • Witterung 

Die Robustheit gegenüber diesen Faktoren sind Qualitätsmerkmale, die Dielen langlebiger und stabiler machen. Doch nicht nur die Schädlingsresistenz ist wichtig bei der Auswahl des richtigen Holzes für ihre Terrasse.

Verschiedene Holzarten haben unterschiedliche Eigenschaften. Eine weitere Kennzahl, die man nicht übersehen sollte, ist der Quell- bzw. Schwindwert. Diese Werte beschreiben die Geschwindigkeit, mit der eine bestimmte Holzart Wasser bei einer hohen Umgebungsfeuchtigkeit aufnimmt und sie bei einem trockeneren Milieu wieder abgibt. Je geringer diese Werte sind, desto geringer ist auch das Risiko, dass es zu Schwindrissen auf der Holz-Oberfläche kommt. Schwindrisse treten auf, wenn sich das Holz, nachdem es aufgequollen ist wieder zusammenzieht. Sie vermindern die Stabilität und die Glätte der Oberfläche des Holzes und sind daher möglichst zu vermeiden. 

Eigenschaften von Cumaru-Holz

Cumaru ist ein südamerikanisches Tropenholz. Es gilt als eines der dichtesten und damit schwersten Hölzer der Welt. Das frische Kernholz im Inneren des Stammes ist gelblich- bis rotbraun. Über Zeit entwickelt es braune und olivbraune Farbtöne. Das Cumaru Holz ist strukturell homogen und das Holzbild schlicht. Wegen seiner hohen Dichte lässt es sich nicht gut von Hand bearbeiten. Auch die Trocknung ist nicht einfach. Sie muss sehr langsam und vorsichtig geschehen. 

Vorteile von Cumaru Terrassendielen

Eine viel geschätzte Qualität, von Cumaru Terrassendielen, sind seine geringen Schwind- und Quellwerte, weswegen es gerne im Outdoor-Bereich genutzt wird. Weil es gut mit volatilen Feuchtigkeitsverhältnissen auskommt, eignet es sich auch für Terrassen in der Nähe eines Pools oder Sees. Dadurch dass bearbeitete Cumaru Terrassendielen sehr glatte Oberflächen haben, sind sie leicht zu reinigen. Wasser kann gut an der Holz-Oberfläche abperlen und sickert so nicht ein. Die glatte Oberfläche versichert auch ein angenehmes Laufgefühl auf den Dielen.

Nachteile von Cumaruholz

Doch Cumaruholz hat nicht nur positive Aspekte. Ein evidenter Punkt ist der Ort wo es wächst. Bevor Cumaru Terrassendielen in Europa verarbeitet werden, müssen sie einen langen Weg zurücklegen. Der Transport über den Pazifik bedeutet eine hohe Klimabelastung, die mit heimischem Holz nicht entstanden wäre. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der zu höheren Treibhausgas-Emissionen führt.

Umweltschutzorganisationen raten dringend davon ab, Tropenholz ohne FSC-Zertifikat zu kaufen. Sonst kann nicht gewährleistet werden, dass das Holz nachhaltig produziert wurde. Auch die Arbeitsbedingungen und die Angemessenheit der Gehälter auf den Holzplantagen können sonst nicht überprüft werden. 

Doch selbst wenn ein Forest Stewardship Council-Zertifikat ausgestellt wird, kann man sich nicht zu 100 % sicher sein, dass man verantwortungsbewusst produziertes Holz kauft. Es wurden in der Vergangenheit schon mehrmals Brüche der FSC-Regularien aufgedeckt. Um sich auf der sicheren Seite zu wähnen, ist es daher immer besser, regional gefälltes Holz für sein Bauvorhaben auszuwählen. 

Cumaruholz hat geringe Schwind- und Quellwerte, weswegen es gerne im Outdoor-Bereich genutzt wird. Es eignet sich für Terrassen in der Nähe eines Pools oder Sees. Dadurch dass Terrassendielen Cumaru komplett dicht sind, wenn sie glatt gehobelt werden, sind sie leicht zu reinigen. Wasser kann gut an der Holz-Oberfläche abperlen und sickert so nicht ein. 

 

pur natur Holz garantiert Transparenz

Um sich sicher zu sein, dass sie verantwortungsvoll gefälltes Holz bekommen, sollten sie sich für regionale Bäume entscheiden. Wir von pur natur liefern ihnen einen Herkunftsnachweis ihres Holzes. Wir sammeln seit über 30 Jahren Erfahrung mit heimischem Holz und verarbeiten unsere Dielen mit modernsten Maschinen. Für Terrassendielen bieten wir ausschließlich Douglasienholz. Daher sind wir gerade für die Verarbeitung dieser Holzart mit dem besten Werkzeug und Wissen ausgestattet. 

Douglasie ist ein schnell wachsendes Nutzholz, was ursprünglich vorwiegend in Nordamerika gewachsen ist. Zu den Douglasien zählen die Douglasfichten, Douglastannen, Douglaskiefern und Oregon Pines. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde jedoch sein Potenzial in der Forstwirtschaft erkannt und die ersten Forstleute pflanzten Douglasien in Europa. Seitdem sind die Douglasien ein wichtiger Bestandteil der Nutzholzkultur in Europa und Deutschland. Sie machen rund 2 Prozent des gesamten Baumvorkommens in Deutschland aus. Eine im Jahre 1900 gepflanzte Douglasie, gilt heute mit rund 66 Metern Höhe, als höchster Baum Deutschlands. 

Bild von skeeze auf Pixabay

Eigenschaften von Douglasienholz

Douglasienholz ist ein sehr helles Holz. Durch seine gute Oberflächenbearbeitbarkeit, kann man es gut einfärben. Es lässt sich also gut auf die eigenen optischen Wünsche und Vorstellungen anpassen. Auch die Trocknung der Douglasie ist vergleichsweise einfach. Selbst bei schneller Trocknung besteht kein Risiko späterer Holzrisse. Douglasien sind Astarm. Dementsprechend eben ist das Holzbild und dementsprechend einfach lässt es sich auch verarbeiten. Weil Douglasien einen hohen Harzanteil im Holz haben, verfügen sie über eine natürliche Imprägnierung. Das Harz schützt das Holz auf natürliche Art vor Insekten, Pilzen oder anderen Schädlingen.

Bild von analogicus auf Pixabay 

Dauerhaftigkeitsklassen von Douglasien Holz

Die Langlebigkeit verschiedener Holzarten wird vom europäischen Komitee für Normung durch die EN 350 Richtlinie klassifiziert. Je geringer die Klasse, desto höher die Dauerhaftigkeit. In der folgenden Tabelle sind einige gängige Nutzholzarten aufgeführt und ihrer Dauerhaftigkeit zufolge sortiert.

Dauerhaftigkeitsklassen nach EN 350

Lebensdauer

Holzarten

1 – sehr dauerhaft

mindestens 25 Jahre

Teak, Cumaru, Garapa

2 – dauerhaft

15 bis 25 Jahre

Eiche, Meranti, Bangkirai

3 – mäßig dauerhaft

10 bis 15 Jahre

Sapeli, Nussbaum, Douglasie

4 – wenig dauerhaft

5 bis 10 Jahre

sibirische Lärche, Fichte

5 – nicht dauerhaft

weniger als 5 Jahre

Ahorn, Birke, Buche

Fazit:

Tropenhölzer eignen sich bestens um Terrassendielen herzustellen. Ihre Oberfläche ist beständig, hart und Wasserresistent. Doch auch heimische Bäume wie die Douglasie bieten top Qualität. Sie sind leicht zu bearbeiten, gut einzufärben und umweltschonend zu beschaffen. Wenn sie sich für pur natur Terrassendielen entscheiden, entscheiden sie sich für Dielen, die mit viel Erfahrung und Know-How verarbeitet werden. Und sie können sich sicher sein, dass das Holz aus nachhaltiger und verantwortungsbewusster Forstwirtschaft stammt.

Holzart

Vorteile

Nachteile

Cumaru

  • hohe Dichte
  • langlebig
  • eignet sich gut für Terrassen an Pools oder Seen
  • schlechte Arbeitsbedingungen bei der Produktion
  • lange Transportwege
  • schlechte Verarbeitbarkeit

Douglasie

  • vielfältig gestalt- und bearbeitbar
  • langlebig
  • kurze Transportwege
  • mittelmäßige Quell- und Schwindwerte im Vergleich zu Cumaru

FAQ:

Was ist Cumaru?

Cumaru Holz gehört zu den tropischen Harthölzern, die in Südamerika wachsen. Es gilt als ausgesprochen schwer und hart und ist deswegen ein beliebter Outdoor-Baustoff. Er eignet sich für Terrassen, Outdoor-Möbel aber auch Schiffsbau und ähnliche Holzkonstruktionen. Durch seine Feuchtigkeitsresistenz können Cumaru Dielen nah an Pools, Seen oder anderen feuchten Orten gebaut werden. Die Holzart Cumaru gehört zur Dauerhaftigkeitsklasse 1 und zur Resistenzklasse 1 und ist daher sehr langlebig und stabil. Die Oberfläche ist sehr dicht, dadurch sickert Wasser nicht schnell in das Holz.

 

Welches ist das beste Holz für eine Terrasse?

Bei der Entscheidung für das richtige Holz für ihre Terrasse gibt es mehrere zu beachtende Faktoren. Es gibt mehrere Holzarten die sich gut für den Terrassenbau eignen. Zunächst ist eine gute Feuchtigkeitsresistenz wichtig, damit das Holz nicht spröde wird. Des Weiteren muss das Holz Pilz- und Insektenbefall trotzen können. Noch ein Aspekt, der berücksichtigt werden muss, ist die Optik und (Fuß)haptik. In diesen Punkten gibt es aber auch geschmackliche Unterschiede. Viele dieser Parameter treffen auf tropische Hölzer wie Garapa oder die Holzart Cumaru zu. Aber auch regionale Arten wie zum Beispiel Douglasie erfüllen die Voraussetzungen für gute Dielen. Bei Cumaru oder anderen Tropenhölzern sollte man sich jedoch dessen bewusst sein, dass für sie rarer Regenwald abgeholzt und damit ein fragiles Ökosystem, was für den CO2-Haushalt der Erde essenziell ist aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Außerdem schwindet so Lebensraum für seltene und bedrohte Tierarten. Gerade in Zeiten, in denen die Regularien für Brandrodung und industrielle Abholzung im Amazonas gelockert werden, sollte man sich zweimal überlegen, ob man mit tropischen Harthölzern wie Cumaru oder Garapa bauen möchte.

 

Welche Terrassendielen gibt es?

In der Regel werden für Terrassendielen feuchtigkeitsbeständige und harte Hölzer verwendet. Es eignen sich zum Beispiel Douglasie, Lärche, Garapa oder Cumaru Terrassendielen. Sowohl eine Cumaru Terrassendielek, als auch eine aus Douglasie ist geeignet für die Nutzung beim Terrassenbau. Es kommt darauf an, welche Optik einem besser gefällt, wie viel Geld man bereit ist auszugeben und als wie wichtig man Nachhaltigkeit und Umweltschutz erachtet.

 

Welches Öl für Cumaru?

Um die einzigartige Cumaru Braun Farbe, die Maserung und das ebene Holzbild von Cumaruholz zu erhalten, wird empfohlen ein farbloses Öl zur Behandlung der Oberfläche zu verwenden. Glatt gehobelt erzielen sie damit ein top Ergebnis bei Optik und Funktionalität ihrer Cumaru Terrasse. Dadurch, das Cumaruholz schon natürlicherweise sehr dunkel ist, kann man Dielen nicht in heller Optik anfertigen. Bei hellen Hölzern wie zum Beispiel Douglasie besteht ein weitaus größerer Spielraum, was die farbliche Bearbeitung des Holzes betrifft.