Parkett fischgrät: Erklärung – Hinweise zur Verlegung – Besonderheiten

Das klassische Herringbone Pattern oder auch Fischgrätparkett erlebt in den letzten Jahren eine Renaissance in der Innenarchitektur und entwickelt sich zum wahren Trendsetter. Die aufwendige Verlegetechnik setzt nicht nur prunkvolle Möbel in Altbauten perfekt in Szene. Modern interpretiert unterstreicht das Fischgrätmuster die optischen und haptischen Eigenschaften des Holzes und kontrastiert ausdrucksstark zu einem minimalistisch puristischen Einrichtungsstil. pur natur liefert Ihnen für diese Verlegeart Hölzer von herausragender Qualität – gewachsen in Deutschland und verarbeitet mit höchstem Respekt für die Natur.

Fischgrät – der Natur nachempfunden in Material und Muster

Fischgrätparkett hat eine unverwechselbare Optik und springt sofort in das Auge des Betrachters. Die rechteckigen Parkettdielen werden traditionell im 90-Grad-Winkel zueinander verlegt, wodurch ein markantes V-Muster entsteht. Dadurch ergibt sich ein außergewöhnliches Bodenbild von Klasse, Eleganz und Zeitlosigkeit. Gleichzeitig erhalten sie einen strapazierfähigen und robusten Boden.

Diese Ähnlichkeit zu den Gräten eines Fischskeletts stand auch Pate für den Namen. Der gezackte symmetrische Verlauf sorgt für eine besonders prägnante Musterung, die je nach Holzart und Verbund eine klare Leichtigkeit oder lebendige Behaglichkeit ausstrahlen. Zudem beeinflussen die Maße der Dielen die Wirkung des Parketts im Raum. Bei der Verlegung von großen Dielen entstehen einzigartige Bodenbilder in zeitloser Ästhetik. Lassen Sie sich von den Lichtreflexionen begeistern, die durch den unterschiedlichen Einfallswinkel bei natürlichem und künstlichem Licht entstehen.

Harmonie pur natur: Douglasie und Eiche in Fischgrät verlegt

Unsere Entscheidung für die Verarbeitung von Douglasie und Eiche erfolgte aus purer Überzeugung für das Holz, das in unserer Region wächst. Beide Holzarten zeichnen sich durch eine hohe Festigkeit, Langlebigkeit und Atmungsaktivität aus. In feinster Maserung oder mit dezenten Astbildern bildet es den perfekten Rohstoff für Fischgrät-Parkett - ein Stück heimische Natur im Wohnraum, an der noch Generationen nach Ihnen Freude haben.

  • Douglasie
    Die Douglasie zählt mit einer Härte nach Brinell von 20 N/mm2 zu den härtesten heimischen Nadelhölzern. Die 100-mm-Dielen für unser preisgekröntes Kollin Herringbone kommen aus dem besten Teil des Douglasienstammes. Bei der Herstellung der Dielen setzen wir auf den sogenannten Riftschnitt, der senkrecht zu den Jahresringen durchgeführt wird. Das Ergebnis ist eine elegant unaufgeregte Optik der Diele verbunden mit einer deutlichen Erhöhung der Oberflächenhärte und einer Reduktion des Schwindmaßes. Ein Parkettboden aus Douglasie strahlt Ruhe und Sanftheit aus und ist der perfekte Bodenbelag für harmonische Wohnräume oder schlicht elegante Workspaces.
  • Eiche
    Eiche gehört zu den beliebtesten heimischen Harthölzern und verbindet in einzigartiger Weise Ästhetik und Robustheit. Mit einer Härte nach Brinell von 34 N/mm2 ist es an Vielseitigkeit nicht zu übertreffen. Als strapazierfähiger Parkettboden in Wohn- und Geschäftsräumen fusioniert Eiche mit nahezu jedem Einrichtungsstil. Mit unserer 250 mm breiten Diele wird das traditionell eher kleine und strenge Fischgrätmuster aufgebrochen und neue großzügige, legere Verlegemuster im Interior-Design ermöglicht.

Sehen, fühlen, riechen: Der Raw-Look spricht alle Sinne an

Die Rohholzoptik (Raw-Look) liegt voll im Trend und betont die Authentizität des beliebten Rohstoffes. pur natur liefert Parkettdielen grundsätzlich unbehandelt. Um optische Wünsche zu berücksichtigen oder die Robustheit des Bodens zu erhöhen, empfehlen wir eine Oberflächenbehandlung mit Seife, Öl oder Lauge. Der Charakter und die Natürlichkeit des Holzes bleiben trotz der Veränderung der Farbe erhalten. Wer auf einen besonders natürlichen Ausdruck des Fischgrät-Bodens Wert legt, kann die Oberfläche mit einem sogenannten Rohholz-Effekt-Öl behandeln, um so die natürliche Farbe des Holzes zum Ausdruck zu bringen.

Verlegehinweise für Fischgrätmuster: Ein Kunstwerk entsteht

Das Fischgrät Verlegemuster gehört zu den schwierigsten Disziplinen in der Parkettverlegung. Um herausragende Ergebnisse in der Wirkung zu erzielen, sind Fachkenntnisse unerlässlich. Deshalb sollten Sie bei der Verlegung des Musters auf ein spezialisiertes Unternehmen setzen. Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche und stellen Ihnen alle relevanten Informationen zur Verlegung unserer pur natur Bodenbeläge zur Verfügung.

Gut vorbereitet zum Traumboden

Um lange Freude an Ihrem außergewöhnlichem Parkettboden zu haben, sollten Sie erst mit der Verlegung starten, wenn alle folgenden Punkte erfüllt sind:

  • Raumtemperatur von 20 Grad Celsius und 50 % relative Luftfeuchtigkeit.
  • Restfeuchtewert des Estrichs gleich oder unterhalb des maximalen Wertes.
  • Estrich ist geschliffen und eben gemäß DIN 18202.
  • Estrich ist abgesaugt und optional grundiert.
  • Parkettstäbe müssen Raumtemperatur haben.

Verlegerichtung für Parkett in Fischgrät wählen

Kein anderes Verlegemuster beeinflusst die Raumwirkung so stark wie das Fischgrät Parkett. Grundsätzlich sind zwei Verlegerichtungen zu unterscheiden:

  • 0-Grad-Verlegerichtung — parallel zu den Raumwänden, die Verlegung startet in Raummitte.
  • 45-Grad-Verlegerichtung — diagonal zu den Raumwänden, die Verlegung beginnt in der Ecke des Raumes.

Fischgrät verlegen und verkleben

Vom Loft bis zum Neubau - Fischgrät überzeugt durch eine ausdrucksstarke Optik, die vor allem in großen Räumen Akzente setzt. Hier einige wesentliche Punkte, die bei der Verlegung zu beachten sind:

  • Startpunkt definieren, bei Fischgrät am besten an einer aufgezeichneten Verlegeachse in der Raummitte.
  • Da in beide Richtungen verlegt wird, ist es (fast) unerheblich, ob Sie mit der Nut- oder Feder-Seite starten.
  • Rechtwinklige Ausrichtung gelingt mit Hilfe einer quadratischen Platte.
  • Verlegen Sie die ersten Holzdielen erst trocken, um zu sehen, ob alles passt.
  • Achten Sie auf die Wandabstände.
  • Wenn Längen und Musterung passen, kann das Parkett verklebt werden.
  • Unser 3D-Visualisierungs-Service ermöglicht Ihnen schon im Vorfeld, einen Blick auf Ihren Parkettboden im Raum zu werfen.
  • Eine genaue Anleitung für die vollflächige Verklebung von pur-Natur-Dielen finden Sie hier

FAQ Parkett fischgrät

Kann ein Fischgrätparkett auf Fußbodenheizung verlegt werden?

Alle Dielen von pur natur sind grundsätzlich für die Verlegung auf einer Fußbodenheizung geeignet. Bedenken Sie aber, dass sich die Stärke der Diele auf den Wärmewiderstand auswirkt. Je geringer die Stärke, desto besser durchdringt die Wärme das Material. Dies hat zur Folge, dass eine geringere Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung ausreicht, um den Raum zu erwärmen. Zudem spielt die Wärmeleitfähigkeit der Holzart eine Rolle. Eiche leitet Wärme aufgrund seiner etwas höheren Dichte etwas besser als Douglasie.

Welche Verlegetechnik eignet sich am besten?

Auf allen Estrichen (aber auch auf OSB-Platten) ist es die sinnvollste und beste Lösung, den pur natur Parkettboden vollflächig zu verkleben. Von einer schwimmenden Verlegung raten wir grundsätzlich bei unseren Dielen ab. Im Einzelfall ist eine verschraubte Verlegung möglich. Nutzen Sie hierzu unsere Fachberatung, um die bestmöglichen Ergebnisse für Ihren neuen Holzboden zu erzielen.

Woher kommt das Holz für pur natur Dielen?

Beim Einkauf der Hölzer für pur natur Parkett wird nichts dem Zufall überlassen. Nahezu alle verarbeitenden Hölzer stammen aus Deutschland. Der Schwarzwald ist unser wichtigster Rohstofflieferant für Douglasienstämme, die wir persönlich auswählen. Auf Wunsch erhalten Sie von uns einen Herkunftsnachweis zum Holz aus dem wir Ihren Boden fertigen.